Zwei gesellige Ereignisse bestimmten bei der freien Wählergemeinschaft Pro Coesfeld den etwas verspäteten Jahresauftakt: Vorsitzender Eberhard Ernsting hatte alle Mitglieder aus Vorstand und Fraktion sowie die sachkundigen Bürger, die die Wählergemeinschaft in den Ausschüssen vertreten, gemeinsam mit ihren Partnern zu einem historischen Stadtspaziergang eingeladen. Gern lauschten die Teilnehmer den kurzweiligen Erläuterungen des Stadtführers Friedhelm Becker, der die Pro Coesfelder zu den Orten der alten Befestigungsanlagen führte, viel Wissenswertes vermittelte und allerlei sehenswerte historische Anschauungsobjekte präsentierte.

Beim zweiten Event, einem gemeinsamen Abendessen für Vorstand, Fraktion und sachkundige Bürger, lösten der langjährige erste Vorsitzende Robert Böyer und der zweite Vorsitzende Uwe Hesse eine Ankündigung ein, die auf das Jahr der Gründung von Pro Coesfeld (2004) zurückreichte: Schon damals hatten die beiden Kochbegeisterten versprochen, irgendwann einmal für die engagierten Mitglieder der Wählergemeinschaft ein Abendessen zuzubereiten – was ihnen jetzt nach Auskunft aller Teilnehmer auch hervorragend gelungen ist. Eberhard Ernsting bedankte sich bei den beiden versierten Köchen für den großartigen Einsatz und betonte, dass man zum Jahresauftakt bewusst auf Vorträge und Diskussionsveranstaltungen verzichtet habe. „Intensiv diskutiert und gearbeitet wird bei uns ohnehin das ganze Jahr“, so Ernsting. „Manchmal ist es dann auch wichtiger, in entspannter Runde beisammenzusein und über alles zu reden, nur nicht über Politik.“